Artificial Volcano bereits 1965 besiegelt

U.K. Researchers to Test „Artificial Volcano“ for Geoengineering the Climate

September 14, 2011

Volcanic eruptions, like this one at Mount Pinatubo eruption in 1991, are known to have global cooling effects. In October, researchers will test a man-made volcano that might eventually be used as a temporary defense against the devastating effects of climate change. Image: Wikimedia Commons

An experiment starting next month in the U.K. will pump water one kilometer into the air to test a new climate-cooling method that eventually could deliver sunlight-reflective sulfate particles into the stratosphere

Next month, researchers in the U.K. will start to pump water nearly a kilometer up into the atmosphere, by way of a suspended hose.

The experiment is the first major test of a piping system that could one day spew sulfate particles into the stratosphere at an altitude of 20 kilometers, supported by a stadium-size hydrogen balloon. The goal is geoengineering, or the „deliberate, large-scale manipulation of the planetary environment“ in the words of the Royal Society of London, which provides scientific advice to policymakers. In this case, researchers are attempting to re-create the effects of volcanic eruptions to artificially cool Earth.

The $30,000 test, part of a project called Stratospheric Particle Injection for Climate Engineering (SPICE), is inspired by the 1991 eruption of Mount Pinatubo in the Philippines. That volcano spewed 20 million tons of sulfate particles into the atmosphere, cooling Earth by 0.5 degree Celsius for 18 months. If the British feasibility tests are successful, the balloon-and-hose contraption could be used to inject additional particles into the stratosphere, thereby reflecting more of the sun’s energy back into space, and hopefully curbing some of the effects of global warming.

„This is one of the first times that people have taken geoengineering out of the lab and into the field,“ lead scientist Matthew Watson said Tuesday during a press conference in London. „We are still decades away—and I do mean decades—from doing real geoengineering.“ Watson said his team still needs to determine which substances would work best at reflecting light, how much is needed to have an effect, and the possible unintended consequences of injecting the particles into the atmosphere, such as acid rain, ozone depletion or weather pattern disruption.

October’s tests will mainly focus on whether the balloon-and-hose design could be an effective method to deliver the sunlight-reflecting particles. At an airfield in Norfolk, England, that is no longer in use, a helium blimp will hoist a regular pressure-washer hose one kilometer off the ground. An off-the-shelf pressure washer will pump up 1.8 liters of tap water per minute, to a maximum of 190 liters, says Hunt, which will evaporate or fall down to the ground locally. The researchers will monitor the performance of the system, and use the data to design the larger 20-kilometer-high setup.

In the past scientists have proposed similar atmospheric delivery methods using guns, airplanes, rockets and chimneys. In 2009 Russian scientists even tested airplane delivery on a small scale. But Hugh Hunt, a SPICE engineer at the University of Cambridge, said the balloon-and-hose design appears to be the most cost-effective option. Even when scaled up, the team expects the simple design to cost around $5 billion, in comparison with the $100 billion needed to launch thousands of high-altitude aircraft.

The water tests are expected to be harmless, but several environmental groups have criticized the plan—and geoengineering in general. Last year, the United Nation’s Convention on Biological Diversity issued a statement forbidding geoengineering research that may impact biodiversity. The U.K. accepted that statement, but the SPICE experiment does not violate any international agreements due to its small scale, says Jason Blackstock, a physicist at Canada’s Center for International Governance Innovation.

Nevertheless, the Canada-based Action Group on Erosion, Technology and Concentration (ETC) is calling the tests internationally irresponsible. In a written statement, they called on the British government to shut down the project, adding: „This experiment is only phase one of a much bigger plan that could have devastating consequences, including large changes in weather patterns such as deadly droughts.“

Alan Robock, a Rutgers University meteorologist, shares some of those concerns. He has created computer simulations indicating that sulfate clouds could potentially weaken the Asian and African summer monsoons, reducing rain that irrigates the food crops of billions of people. It is premature to conduct such field experiments, Robock says. More computer modeling should be done first, he adds, to determine how injected particles might interact with the ozone layer and the hydrologic cycle.

weiterlesen: http://www.scientificamerican.com/article.cfm?id=uk-researchers-to-test-artificial-volcano-for-geoengineering-the-climate

Programmübersetzung dieses Artikels:

Vulkanausbrüche, wie dieser am Mount Pinatubo im Jahr 1991, ist bekannt, dass die globale Abkühlung Auswirkungen haben. Im Oktober werden die Forscher testen einen vom Menschen verursachten Vulkan, der schließlich als temporärer Schutz vor den verheerenden Folgen des Klimawandels verwendet werden könnten. Bild: Wikimedia Commons

Ein Experiment, ab dem nächsten Monat in Großbritannien wird Wasser 1 Kilometer in die Luft zu pumpen, um ein neues Klima-Kühlmethode, die schließlich das Sonnenlicht reflektierenden Sulfat Partikel in der Stratosphäre liefern konnte testen

Im nächsten Monat werden die Forscher in Großbritannien starten, um Wasser fast einen Kilometer hoch in die Atmosphäre pumpen, durch einen Schlauch suspendiert.

Das Experiment ist der erste große Test eines Rohrleitungssystems, das könnte eines Tages speien Sulfat-Partikel in die Stratosphäre in einer Höhe von 20 Kilometern, von einer Stadion-Größe Wasserstoffballon unterstützt. Das Ziel ist Geo-Engineering oder die „absichtliche, groß angelegte Manipulation des planetarischen Umwelt“ in den Worten der Royal Society of London, die wissenschaftliche Beratung bietet den politischen Entscheidungsträgern. In diesem Fall versuchen die Forscher, neu zu erstellen, die Auswirkungen von Vulkanausbrüchen künstlich zu kühlen Erde.

Der $ 30.000-Test, Teil eines Projekts namens Stratosphären Particle Injection for Climate Engineering (SPICE), wird von der 1991 Ausbruch des Mount Pinatubo auf den Philippinen inspirierte. Das Vulkan spie 20 Millionen Tonnen Sulfat-Partikeln in die Atmosphäre, Kühlung der Erde um 0,5 Grad Celsius für 18 Monate. Wenn die britischen Machbarkeit Tests erfolgreich, könnte der Ballon-und Schlauch-Apparat verwendet werden, um zusätzliche Teilchen in die Stratosphäre zu injizieren, was eher an die Energie der Sonne in den Weltraum zurück, und hoffentlich einige der Eindämmung der Auswirkungen der globalen Erwärmung werden.

„Dies ist eines der ersten Male, dass die Menschen genommen haben Geo-Engineering aus dem Labor und im Feld“, leitender Wissenschaftler Matthew Watson sagte am Dienstag während einer Pressekonferenz in London. „Wir sind noch Jahrzehnte entfernt, und ich meine wirklich Jahrzehnte zu tun, echten Geo-Engineering.“ Watson sagte, sein Team noch braucht, um festzustellen, welche Stoffe sich am besten an Licht zu reflektieren, wie viel ist nötig, um einen Effekt zu haben, und die möglichen unbeabsichtigten Folgen der Injektion der Partikel in die Atmosphäre, wie Säure regen, Ozonabbau oder Wetterlage Unterbrechung arbeiten .

Oktober-Tests wird vor allem davon ab, ob der Ballon-und Schlauch-Design konnte eine effektive Methode, um das Sonnenlicht reflektierenden Partikel zu liefern sein, zu konzentrieren. Auf einem Flugplatz in Norfolk, England, die nicht mehr in Gebrauch ist, wird ein Helium-Luftschiff hissen einen regelmäßigen Druck-Wascheinrichtungsschlauch 1 km über dem Boden. Ein Off-the-shelf-Hochdruckreiniger wird aufzupumpen 1,8 Liter Leitungswasser pro Minute auf maximal 190 Liter, sagt Hunt, die verdampfen oder fallen herunter auf den Boden direkt vor Ort. Die Forscher werden die Leistung des Systems, und die Daten verwenden, um das größere 20-km-High-Setup zu entwerfen.

In der Vergangenheit haben Wissenschaftler ähnlich atmosphärischen Lieferung Methoden unter Verwendung von Waffen, Flugzeuge, Raketen und Schornsteine vorgeschlagen. Im Jahr 2009 russische Wissenschaftler sogar Flugzeug Lieferung im kleinen Maßstab getestet. Aber Hugh Hunt, ein SPICE-Ingenieur an der University of Cambridge, sagte der Ballon-und Schlauch-Design scheint die kostengünstigste Option sein. Selbst wenn skaliert, erwartet das Team der einfache Aufbau auf etwa 5 Milliarden Dollar kosten, im Vergleich zu 100 Milliarden Dollar benötigt, um Tausende von Höhenflugzeug starten.

Die Wasser-Tests werden voraussichtlich harmlos, aber mehrere Umweltverbände haben den Plan-und Geo-Engineering im Allgemeinen kritisiert. Im vergangenen Jahr legte der UN-Konvention über die biologische Vielfalt eine Aussage verbietet Geo-Engineering-Forschung, die Biodiversität auswirken können. Das Vereinigte Königreich akzeptiert diese Aussage, aber das Gewürz Experiment nicht gegen internationale Abkommen aufgrund seiner kleinen Maßstab, sagt Jason Blackstock, Physiker an der kanadischen Center for International Governance Innovation.

Dennoch machte die kanadische Action Group auf Erosion, Technology and Concentration (ETC) den Aufruf, dass die Tests international unverantwortlich sind. In einer schriftlichen Erklärung forderten sie die britische Regierung zum Herunterfahren des Projektes auf und meinen ergänzend: „Dieser Versuch ist nur die erste Phase eines viel größeren Plans, welcher verheerende Folgen haben könnte, wie z.B. große Veränderungen der klimatischen Bedingungen und tödliche Dürren.“

Alan Robock, ein Meteorologe der Rutgers University, teilt einige dieser Bedenken. Er hat Computersimulationen darauf hinweist, dass Sulfat Wolken könnten möglicherweise schwächen die asiatischen und afrikanischen Sommermonsun, die Verringerung regen, die die Nahrungspflanzen von Milliarden von Menschen geschaffen bewässert. Es ist verfrüht, solche Feldversuche durchzuführen, sagt Robock. Mehr Computer-Modellierung zuerst getan werden sollte, fügt er hinzu, um festzustellen, wie injizierten Partikel könnten mit der Ozonschicht und des hydrologischen Zyklus zu interagieren.

Artificial Volcano! Fate of Geoengineering sealed in 1965?

Magic Island – Episode 100 – Artificial Volcano Eruption

This is an episode of the radio serial, Magic Island, circa 1936.

~~~~~~

Noch ein Artikelausschitt ohne wieteren Kommentar:

Scientists to create artificial volcano for climate change experiment

A bizarre “artificial volcano“ experiment taking place at a disused Norfolk airfield next month could help save the planet from global warming.

Klimaschwindel – Climategate

Global Warming – Globale Erwärmung ist ein Betrug!

Man muss bei all diesen Experimenten, die sich hinter der Globalen Erwärmung verstecken, welche angeblich bekämpft werden muss, daran denken, dass deren mediale Verbreitung ein groß angelegter Betrug ist.  Alle Wetterexperimente haben militärischen Hintergrund. Was auf unserer Erde passiert ist eine neue Form der Kriegsführung, sie benutzt die Medien und die Wissenschaft zur Verbreitung von Lügen und Erfindungen, durch die man glaubt, öffentlich alle Wettermanipulationen vertreten zu können, die in Wahrheit aber Angriffskriege gegen die Völker dieser Welt sind.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, seien Sie sich bitte auch bewusst, dass kein Volk dieser Welt gefragt wurde, ob es diesen Wahnsinn haben will, den es schließlich samt und sonders aber bezahlen muss.

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/05/31/es-gibt-keine-erderwarmung-james-lovelock-gibt-zu-sich-geirrt-zu-haben/

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/01/04/climategate-betrugsanzeige-gegen-klimaschwindel/

http://giftfrei.wordpress.com/2010/05/15/gift-fallt-vom-himmel-global-dimming-die-verdunkelung-des-himmels/ – dieser Bericht beweist, dass es bereits seit 30 Jahren durch globale Verdunkelung, auch eine klimatische Abkühlung gibt. Lebenswichtige Farbfrequenzen werden durch die Rückstrahlung des Sonnenlichts in den Kosmos, durch zunehmende Partikel in der Atmosphäre, ebenfalls gefiltert – die Menschen werden krank.

Advertisements

Über https://wissenschaft3000.wordpress.com/

AnNijaTbé meint, es gehören immer zwei zusammen wie Wahrheit und Frieden ohne Wahrheit kein Frieden ohne Frieden keine Wahrheit ... dass NEUES entstehen kann
Dieser Beitrag wurde unter Kriegsführung am HImmel, Videos, Wettermanipulation ~ Wetterwaffen ~ Geo-Engineering - Climate Engineering veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Artificial Volcano bereits 1965 besiegelt

  1. AN NIJA TBÉ schreibt:

    So ein schneller und erfreulicher Kommentar – allein mir fehlt der Glaube 😦
    Sollte dieser Unsinn nun wirklich abgesagt sein, so ist unser Himmel immer noch verdunkelt!!!
    Aber immerhin, man muss jeden kleinsten positiven Schritt hochhalten – Kontrolle ist dennoch angesagt.

    Kaum ist eines vorbei, ist schon wieder eine andere verheerende Idee vorhanden, um die geplanten 90% der Menschheit, laut NWO – Georgia-Stones, umzubringen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones)
    http://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/05/17/projekt-atrex-neues-vom-alpenparlament/

    Doch was die Eliten dieser Welt noch nicht verstanden haben ist, „die Natur kann man nicht umbringen“, auch der Mensch ist ein Teil der Natur.

    Es gibt einen Grundsatz der zu beachten ist „was man bekämpft wird stärker“!
    Auch dies sollte klar sein „der oder das Bekämpfte wird zum größten Feind des Angreifers“!

    Ein Effekt des sinnlosen Kampfes gegen die Menschheit ist, dass die Population auf der Erde zunimmt, denn die Natur sorgt immer vor. Sollten die „Eliten“ den Kampf nicht aufgeben und die Menschheit ihn nicht einstellen können, werden höhere Instanzen einschreiten, oder aber der Globus stirbt, was ich aber nicht glaube!

    In jedem Fall ist es ein sinnloser Kampf, der uns in keiner Weise weiterbringt. Es ist auch unvorstellbar, dass der Kosmos das Wesen der Hybris noch mehr gesteigert haben will  zu einer quasi Hyperhybris!

    • hans schreibt:

      allein mir fehlt der Glaube

      In 1 KM Höhe (Experiment) oder 20 Km Höhe (Eigentliches SPice-Projekt) schwebende Ballons mit langen Schläuchen dran, um Meerwasser in die Atmosphäre zu pumpen, dürften schon etwas auffällig sein und schwer zu verheimlichen

      Um WOlken zu erzeugen, braucht man Feuchtigkeit in der Luft – ohne geht´s nicht, mit keiner Chemilalie, weder mit Aluminium (das als Pulver übrigigens selbstentzündlich ist) noch mit sonstwas.

      Das SPICE-Projekt war übrigens ein Tag vor den BEsuch der deutschen Bürgerinitiative „sauberer Himmel“ auch Teil des Sympossiums in Mainz. Dort hat derselbe Klimaforscher, der das Projekt jahrelang geleitet hat, einen Vortrag gehalten und einen Tag später ha wiederum derselbe Klimaforscher das Programm offiziell abgesagt. Die TEstphase mit den Ballon in 1KM Höhe wurde seit MOnaten immer wieder verschoben.

      Schon mal überlegt, warum dieses Sympossium in Mainz „the FINAL Sympossium“ hiess?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s