Diese Seite beabsichtigt die herrschenden Verletzungen des Luftraums durch Aerosole aufzuzeigen und diesem Verbrechen ein Ende zu setzen!

Liebe Freunde und Mitmenschen auf der ganzen Welt, speziell aber in Österreich, denn unsere Aktionen beschränken sich in erster Linie auf Österreich, gebt all euren Freunden und Bekannten einen verständnisvollen Blick auf dem Himmel.

Niemand kann mit dem Atmen aufhören!
Weil dies die Natur des Menschen ist. Jeder ist meistens, ohne es  zu wissen, dazu „verdammt“, all jene Gifte, die am Himmel ausgbracht werden, einzuatmen und allenfalls auch dadurch zu erkranken oder gar zu sterben.

Wir sehen nicht mehr länger NUR auf den Himmel und fotografieren das Übel, ohne weitere Aktionen zu setzen.
NEIN, denn Nun ist die Zeit gekommen, dass jeder wissen muss was mit uns geschieht.

Advertisements

7 Antworten zu Diese Seite beabsichtigt die herrschenden Verletzungen des Luftraums durch Aerosole aufzuzeigen und diesem Verbrechen ein Ende zu setzen!

  1. Claudia schreibt:

    Gibt es wen, der GLOBAL MARCH AGAINST CHEMTRAILS am 25.8.2013 in Österreich organisiert? Lg.

  2. monika scamoni schreibt:

    gibt es inn innsbruck eine initiative, die sich mit dem problem chemtrails beschäftigt?

  3. Kurt Schelhorn schreibt:

    Seit einiger Zeit nimmt die Ausbringung von Chemtrails über dem kärntner Luftraum erheblich zu. Dies kann möglicherweise ein Nebenprodukt der militärischen Aktionen im Osten sein, denn diese Flugzeuge scheinen im Internet nicht auf. Die Austro Control sricht nur von „normalen“ Flugverkehr. Auch angesprochene Regierungsstellen zeigen sich auffallend desinteressiert, angebotene Dokumentation wird kaum angenommen. Selbst Aufzeichnungensnachweise von offiziellen Wetterkameras werden ignoriert. Welche Wissenschaftler, Laboreinrichtungen wären an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung in Österreich interessiert. An einer politischen Aufarbeitung ist wohl erst nach erfolgten Vorlagen von Beweisen zu denken.

  4. Kurt Schellhorn schreibt:

    Sämtliche bisher angefragten zivile Stellen in Österreich, Landesregierung, Bundesministerien stellen sich unwissend bzw. desinteressiert an diesem Thema und möchten auch keine Beweise einsehen. Inzwischen könnten auch beteiligte Flugzeuge identifiziert werden, welche z. T. auf dem Sekundärradar der Austro Control aufscheinen, andere wiederum haben ihren Transponder offensichtlich nicht aktiviert. Die Ausbringung dieser Substanzen hat massive Auswirkungen auf die Gesundheit, Landwirtschaft, Wirtschaft und Tourismus und betrifft wohl irgendwann jeden.
    Die UN oder die deutsche Bundeswehr geht mit einer umfangreichen, wenn auch nicht vollständigen Information über Geoengineering, an die Öffentlichkeit. Die österreichischen Medien fürchten dieses Thema wie der Teufel das Weihwasser, obwohl unter den Stichworten Chemtrail, Climateengineering, Geoengineering oder Geopolitik genügend Infromationenen offen zugänglich sind.

    • w3000 schreibt:

      Danke Kurt,
      leider ist es ganz genau so wie du es beschreibst!
      Danke dafür, denn man kann es nicht oft genug offenlegen…
      Vor einigen Tagen habe ich mir Videos über die Morgellons angesehen, die ich noch nicht kannte und halbwegs neu waren.
      Man müsste diese Regierungsstellen dazu zwingen, sich auch diese Videos anzusehen, ich bekomme die Bilder seither kaum aus dem Kopf.
      Das ist der Horror!!!
      Wie gesagt, zunächst bleibt uns nur die Aufklärung – mit genug Leuten kann man dann auch mal Aktionen setzen!
      Ich suche auch noch Leute, die diese Seite betreuen wollen oder Artikel hineinsetzen.
      Wärst du eventuell dazu bereit?
      lg
      AnNijaTbé

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s